Auch in Coronazeiten ist man sicher mit Bus und Bahn unterwegs

Viele Reinigungskräfte reinigen täglich Busse, Trambahnen und U-Bahnzüge. Sie säubern nicht nur die Innenflächen, Haltestangen und Türöffner, sondern auch die U-Bahnhöfe und Wartebereiche. Darüber hinaus gibt es an zentralen Stellen im Nahverkehr Bayern oft auch Hygienestationen. Denn zum Schutz vor einer Ansteckung ist neben der Maskenpflicht im ÖPNV vor allem die persönliche Hygiene entscheidend. Helfen Sie mit und lassen Sie uns weiter engagiert gegen Corona vorgehen. Deshalb sind die Maskenpflicht und das eigene Hygieneverhalten nach wie vor wesentliche Mittel im Kampf gegen das Virus.

Kontaktlos bezahlen

Wo es möglich ist, sollte das kontaktlose Bezahlen bevorzugt werden. Auch Zeitkarten, also Wochen- und Monatskarten, sind zum Beispiel bei der MVG in München seit als Handyticket erhältlich. So funktioniert’s: Einfach in der App registrieren oder mit Ihrem bereits bestehenden M-Login- Zugang einloggen. Dann das passende Ticket im Menü heraussuchen oder nach der Eingabe Ihres Start- und Zielorts auswählen. Bezahlen können Sie bequem mit Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift. Das Ticket ist dann auf dem Gerät gespeichert und jederzeit vorzeigbar – auch ohne Internetverbindung. Mehr Infos unter www.mvg.de/handyticket oder VAG Nürnberg zum Ticket-Shop des VGN.
Auch andere Verkehrsunternehmen in Bayern bieten Handytickets an.

Maske tragen

Nach wie vor ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung eine der wirksamsten Schutzmaßnahmen in öffentlichen Verkehrsmitteln und eine Geste der Solidarität, um sich und andere zu schützen. Hinweise auf Fahrzeugtüren, Plakaten oder Durchsagen erinnern an die Maskenpflicht im ÖPNV. Außerdem finden Schwerpunktkontrollen statt. Nicht nur in den Verkehrsmitteln, wie Bus, Straßenbahn und U-bahn ist das Tragen der Maske erfpderlich. Auch in den U-Bahnhöfen und an Haltestellen.

Alle Türen nutzen

Die Fahrgäste werden zudem gebeten, sich gut an den Haltestellen und Bahnsteigen zu verteilen und alle Türen zum Einsteigen zu nutzen. So kommen alle entspannter an.

Stoßlüften der Fahrzeuge im Minutentakt

Regelmäßiges Lüften ist ein wirksames Mittel, um die Ausbreitung von Viren einzudämmen. Daher setzen die Verkehrsunternehmen in Bayern auch auf das „Stoßlüften“: An den Haltestellen öffnen die Fahrer*innen dafür alle Türen. An den Endhaltestellen bleiben die Türen länger geöffnet, um gut durchzulüften. In vielen Fahrzeugen lassen sich außerdem Kippfenster öffnen, um für Durchzug zu sorgen.

Geringes Ansteckungsrisiko in Bus und Bahn

Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr besteht kein höheres Infektionsrisiko als anderswo. Das zeigen verschiedene Untersuchungen. So gibt es unter den Mitarbeiter*innen im ÖPNV nur eine sehr geringe Zahl an Corona-Infektionen, wie eine aktuelle Umfrage des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ergeben hat. Die Untersuchungen bestätigen, dass Busse und Bahnen keine Corona-Hotspots sind und die ergriffenen Maßnahmen wie etwa die Maskenpflicht im ÖPNV und das regelmäßige Lüften der Fahrzeuge für alle wirken.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

www.besserweiter.de

(Quelle: VDV)

Trotz Corona – der Nahverkehr ist eine zukunftssichere Branche und benötigt Fachkräfte! Ein sicherer Job und geregelte Arbeitszeiten sind nur einige Pluspunkte. Besuchen Sie unsere Informationsseiten zu Jobangeboten und Ausbildungsstellen beim ÖPNV Bayern.

Weiterführende Links

Infos zu freien Stellen im Nahverkehr Bayern finden Sie hier:

https://www.ich-fahr-gut.de/jobs/nahverkehr-bayern/

Wenn Sie den öffentlichen Nahverkehr mit Ihrer Arbeitskraft unterstützen wollen und damit aktiv für die Menschen, Lebensqualität und auch Klimaschutz mitwirken möchten, stellen wir Ihnen im Folgenden einige Stellenangebote vor. Die Mobilitätswende ist nur machbar mit Menschen, die sie in die Tat umsetzen, wie z. B. U-Bahnfahrer oder U-Bahnfahrerinnen!

Stellenangebote im Nahverkehr Bayerns

Freie Stelle in München – U-Bahnfahrer (m/w/d)

Busfahrer / Busfahrerin werden im Nahverkehr Bayern (m/w/d)

zu den Ausbildungsstellen im Nahverkehr Bayern