Busfahrer ein Job mit Abwechslung –
bei der Aktion Busschule für Schulklassen

Busschule

Einige Busfahrer der Stadtwerke Aschaffenburg fahren nicht nur Bus, sie führen auch eine sogenannte „Busschule“ für Schulanfänger der fünften Klassen durch. Ziel dieses Sicherheitstrainings ist es, den Schülern zu vermitteln, wie sie sicher mit dem Bus zur Schule kommen und wie sie sich während der Fahrt verhalten.

Busfahrer zeigen Platzbedarf des Busses und toten Winkel

Die Schüler lernen so die Sicherheitseinrichtungen kennen und die Gefahren besser einzuschätzen. Im theoretischen Teil wird zunächst ein Film über das Busfahren gezeigt und besprochen. Der Busfahrer geht dabei mit den Schülern die wichtigsten Problemsituationen durch. Im praktischen Teil fährt der Busfahrer mit seinem Bus in die Haltestelle ein. Die Übungsinhalte hier sind sicheres Verhalten an der Haltestelle wie auch der Platzbedarf eines Busses oder der tote Winkel.

Ohne Drängeln klappt der Einstieg in den Bus schneller

Dann geht es um den sicheren Einstieg. Hier macht der Busfahrer mit den Schülern einen Zeitvergleich zwischen dem Einstieg mit und ohne Drängeln. Dieser Vergleich ruft bei den Schülern meist einen richtigen „Aha-Effekt“ hervor. Zum Einsteigen erläutert der Busfahrer auch das Verhalten im Bus sowie das Aussteigen.

Themen der Busschule sind unter anderem:
– Entwerter, Haltestellenanzeige, Halteknopf, Piktogramme, Nothammer
– sicherer Sitz- und Stehplatz, Vollbremsung, Einklemmschutz an Türen
– Hinweise auf Sauberkeit, Essen und Trinken, rücksichtsvolles Verhalten
– sicheres Aussteigen, Gefahren beim Überqueren der Fahrbahn

Sicherheitstraining mit Spaßfaktor!

Am Ende der Schulung fährt der Busfahrer mit den Schülern eine Runde Bus und führt die Gefahrenbremsung bei 20-30 km/h durch. Das macht allen am meisten Spaß und rundet das Sicherheitstraining positiv ab!

Für die Busfahrer sind die Übungsstunden mit den Schulklassen Herausforderung und Abwechslung zugleich. Das gemeinsame Erlebnis sorgt zudem für mehr Verständnis und einer Sensibilisierung der Bedürfnisse und Wahrnehmung auf beiden Seiten.