Jedes Lächeln der Kunden gibt mir Kraft –
Beruf Busfahrer mit Leib und Seele, Erden N.

Busfahrer_Nezirov

Busfahrer sind die Fahrer der VAG mit dem meisten Kontakt zum Kunden. Ihr Fahrerstand ist offen und da die Fahrgäste beim Betreten des Busses ihren Fahrschein vorzeigen müssen, kommt eigentlich jeder Fahrgast einmal mit dem Fahrer in Kontakt. Erden N. freut sich seit 13 Jahren über jeden, den er in seinem Bus begrüßen darf.

Den Beruf Busfahrer mit besonderem Engagement ausüben:
Weckdienst und kleine Hilfestellungen inklusive!

Er ist ein echtes Phänomen. In einer Stadt, in der ein freundliches „Bassd scho!“ als größtes Lob gilt, melden sich immer wieder Kunden bei der VAG, nicht etwa um sich über Erden N. zu beschweren, nein, um ihn ausdrücklich zu loben. Er hilft geh- und sehbehinderten Fahrgästen in den Bus, sichert ihre Gehhilfen im Fahrzeug, kümmert sich um Eltern mit Kinderwagen oder bietet auch mal einen Weckdienst an. Weit über das Soll an Service hinaus. „Wenn Fahrgäste mir von ihrer anstrengenden Nachtschicht erzählen, frage ich sie, wo sie aussteigen wollen, damit ich sie wecken kann, falls sie einschlafen“, erklärt Erden N. seinen speziellen Service. „Und wenn ich sehe, dass Kinder sich nicht alleine über die Straße trauen, dann steige ich aus und helfe ihnen. Wenn sie mir dann winken oder mir gar eine Kusshand zuwerfen, ist das das Höchste für mich.“

„Ich liebe Menschen und ich liebe Busfahren!“

Roland Schühlein, Erden N. Gruppenleiter, kennt seinen Mitarbeiter seit vielen Jahren und kann sich über ihn immer noch wundern: „Die meisten Fahrer aus meinem Team haben Spaß an ihrem Job und leisten gute Arbeit, aber Erdan legt immer noch eine Schippe drauf. Dabei lässt er sich nichts zu Schulden kommen. Selbst seine Verspätungen halten sich – trotz der diversen Hilfeleistungen – stets im Rahmen.“ Aber woher kommt eine solche Einstellung zum Job? „Ich bin einfach so wie ich bin“, antwortet Erden N. auf diese Frage. „Und ich bin meinen Vorgesetzten dankbar, dass sie mich auch im Beruf so sein lassen, wie ich bin. Ich liebe Menschen und ich liebe das Busfahren – und wenn ich beides kombinieren kann, dann erfüllt mich das. Und auch wenn mich ein Fahrgast anraunzt oder meine Hilfe nicht annehmen möchte, akzeptiere ich das. Wenn ich in das lächelnde Gesicht des nächsten Fahrgastes schaue, bin ich wieder zufrieden.“

Bild: Peter Roggenthin

Weiterführende Infos zu Beruf Busfahrer
und Stellenangebote Busfahrer

Wer sich für eine Ausbildung zum Beruf Busfahrer interessiert, findet hier Informationen.

https://www.ich-fahr-gut.de/berufe/berufe-zukunft/fahrpersonal-bus/

Stellenangebote Busfahrer bei den Nahverkehrsunternehmen in Bayern:

https://www.ich-fahr-gut.de/jobs/nahverkehr-bayern/